Erste Voraussetzung zur Auswahl des geeigneten Motors sollte eine Analyse
der zu erwartenden Beanspruchung sein:

 

Fall 1 Dauerbetrieb
Ein im Dauerbetrieb arbeitender Motor muss seine Verlustwärme kontinuierlich an die Umgebung abgeben, damit seine maximale Wicklungstemperatur nicht überschritten wird. In den technischen Daten sind die Ströme und die entsprechenden Drehmomente der Motoren für eine maximale Wicklungstemperatur von 100°C angegeben, wobei eine Wasserkühlung mit einer Kühlmitteltemperatur von 20°C vorausgesetzt wird.
Die Wicklungstemperatur wird mittels Temperatursensoren überwacht. Für eine Auswertung in der Steuerung stehen ein KTY-Sensor sowie drei den Motorphasen zugeordnete PTCs zur Verfügung. Im Dauerbetrieb kann von einer gleichmäßigen Belastung aller drei Motorphasen und damit von einer gleichmäßigen Temperaturverteilung ausgegangen werden.
Da sich die Temperatur vergleichweise langsam ändert, kann die Überwachung des Motors sowohl mit dem KTY-Sensor als auch mit den drei PTCs erfolgen. Zur Erhöhung der Betriebs-sicherheit empfehlen wir jedoch die Auswertung beider Sensortypen.



  Fall 2 Intervallbetrieb
Im Intervallbetrieb kommt es auf die Größe der Fläche unter der Belastungskurve des Motors an.
Das effektive Drehmoment wird hier mit der folgenden bekannten Formel berechnet:



Für den effektiven Motorstrom gilt entsprechend:



Kurzzeitig dürfen Strom und Drehmoment bis zum Zweifachen der Werte des Dauerbetriebs betragen. Die effektiven Werte, berechnet nach den obigen Formeln, dürfen den in den Tabellen angegebenen Wert des Dauerstroms jedoch nicht überschreiten.

Fall 3 Peakbetrieb
Der Rundtischbetrieb ist ein typisches Beispiel für den Peak-Betrieb. Hier darf für die Beschleunigung und Verzögerung bis zum dreifachen Dauermoment gezogen werden, da zwischen diesen Peaks kaum Leistung benötigt wird. Auch hier dürfen die effektiven Werte die des Dauerbetriebs nicht überschreiten.
Da in Abhängigkeit von der Motortemperatur die Gefahr der Entmagnetisierung der Permanentmagneten besteht, sollten entsprechende Applikationen und die Auswahl des richtien Motortyps mit unseren Anwendungsingenieuren besprochen werden.