Arbeitsprinzip

Der Torquemotor arbeitet wie ein normaler Synchronmotor. Die Magnete sind in den Innendurchmesser einer Trommel eingeklebt, die als Antrieb dient. Der Stator besteht aus einer Vielzahl von Spulen, die in eine Eisenmatrix eingebracht werden. Diese Spulen sind im Stern verschaltet und werden mit 3-phasigem Drehstrom versorgt. Je nach Frequenz ergibt sich die jeweilige Drehzahl.
Auf Grund der relativ hohen Anzahl von Polen kann ein hohes Drehmoment bei niedrigen Drehzahlen erzielt werden. Durch die besondere Anordnung der Permanentmagnete wird das Rastverhalten minimiert. Da die Magnete direkt mit den anzutreibenden Elementen gekuppelt sind, gibt es kein Spiel zwischen sich reibenden Zahnflanken.
Diese Kombination ist - in Verbindung mit vorgespannten Wälzlagern - absolut spielfrei. Je nach verwendetem Meßsystem kann auch die Steifigkeit des Antriebes drastisch erhöht werden, d.h. höhere Leistung und Präzision. Winkelgeschwindigkeits- und Winkelbeschleunigungswerte verbessern sich erheblich.

Was ist besonders an den TorqueTec Torquemotoren?
Die TorqueTec Motoren sind als Außenläufer mit einzeln gewickelten Spulen konzipiert. Hierdurch wird der Bauraum in Bezug auf das Drehmoment besonders effizient ausgenutzt.

Der Einbauraum für den TorqueTec Torquemotor ist also besonders einfach zu realisieren, da er rotationssymmetrisch ist und auf einer Drehmaschine herzustellen ist.

Durch das charakteristische Bauprinzip ist es auch möglich eine besonders kraftvolle, effiziente Bremse anzubauen. Sie kann als einfach ausgebildete Buchse (vom Hersteller mitgeliefert), ohne Aufwand außerhalb des Rotors angebracht werden.